Jährlicher Pflegehinweis

Bauen Sie mit diesen hilfreichen Tipps wunderschöne Jahrbücher in Ihren Gärten an.

Ganz gleich, ob Sie Einjährige aus Samen oder als Transplantationsstarter anbauen, wenn Sie sie richtig einpflanzen, erhalten Sie eine schöne Präsentation von Blumen oder Blättern.

Das Starten von Einjährigen mit Samen ist eine großartige Möglichkeit, Geld zu sparen, insbesondere wenn Sie eine große Anzahl von Pflanzen anbauen. Sie können viele Sorten säen, darunter Sonnenblumen, Kosmos, Ringelblumen, Junggesellenknöpfe, einjährige Mohnblumen, Balsam, Winden, Rizinusbohnen und Rittersporn direkt auf lockerem Boden im Garten. Oder starten Sie in die Saison, indem Sie sie drinnen säen.

Erfahren Sie mehr über den Anbau von Pflanzen aus Samen!

Der Anbau von Transplantaten im Garten ist notwendig, wenn Sie spezielle Sorten wünschen, die nicht aus Samen gezogen werden können, oder wenn Sie Samen in Innenräumen einsetzen. Um sie zu pflanzen, graben Sie ein Loch, das mindestens doppelt so breit ist wie der Behälter, in dem die Pflanze wächst, aber nicht tiefer. Lösen Sie die Wurzeln vorsichtig und spreizen Sie sie auseinander (insbesondere wenn die Pflanze wurzelgebunden ist), bevor Sie sie in das Loch setzen. Dann die Wurzeln gut mit Erde und Wasser bedecken.

Test Garden Tipp: Sie können Jahrbücher in zwei grundlegende Kategorien einteilen: kühle und warme Jahreszeit. Jahreszeiten für die kühle Jahreszeit eignen sich am besten für Temperaturen unter 30-40 ° C und im Frühling oder Herbst (oder im Winter im tiefen Süden). Zu den beliebten Einjährigen der kühlen Jahreszeit gehören Stiefmütterchen, Bratsche, Nemesia, Diascia, Osteospermum und Grünkohl. Pflanzen Sie Einjährige in der kühlen Jahreszeit vor Ihrem durchschnittlichen letzten Frostdatum.

Einjährige in der warmen Jahreszeit hingegen eignen sich am besten für warme Bedingungen und müssen nach dem letzten Frosttermin und nach der Erwärmung des Bodens gepflanzt werden. Diese Sorten eignen sich am besten im Sommer. Beispiele sind Ageratum, Angelonia, Impatiens, Begonia, Winde, Petunie, Dusty Miller, Geranium, Kapuzinerkresse und Moosrose.

Weitere Pflanztipps

Gießen Sie Ihre Einjährigen gut, nachdem Sie sie gepflanzt haben - sie sind am anfälligsten für Austrocknung in den ersten Wochen, nachdem Sie sie in den Boden gelegt haben.

Legen Sie eine 2 bis 3 Zoll tiefe Schicht Mulch über den Boden um Ihre neuen Pflanzen. Dies hilft dem Boden, Feuchtigkeit zu halten und verhindert, dass Unkraut wächst.

Probieren Sie Stauden mit unserem vollständigen Anbauhandbuch aus, sobald Sie die wachsenden Jahrgänge gemeistert haben.

Deadheading und Kneifen sind zwei einfache Aufgaben, mit denen Ihre Jahrbücher optimal aussehen.

Kneifen

Halten Sie Ihre Einjährigen schön und kompakt, indem Sie von Zeit zu Zeit die ersten paar Zentimeter neuen Wachstums abschneiden. Indem Sie den Hauptwachstumspunkt entfernen, ermutigen Sie die Pflanze, sich zu verzweigen, und werden buschiger anstatt groß und schlaksig.

Bewässerung

Da jedes Jahr seinen eigenen Wasserbedarf hat, gibt es keine einheitliche Regel, um die Pflanzen mit der Feuchtigkeit zu versorgen, die sie benötigen.

Die dürretolerantesten Sorten, einschließlich Lantana, Kalifornischer Mohn, Gazania, Kapuzinerkresse, Ptilotus und Moosrose, benötigen möglicherweise kein zusätzliches Wasser, nachdem sie sich in Ihrem Garten etabliert haben. Andere halten Trockenheit nicht stand und benötigen durchgehend feuchten Boden.

Unabhängig davon, wie oft Sie gießen, halten Sie Ihre Pflanzen mit einem Saugschlauch gesünder. Dieser durchlässige Schlauch dringt direkt an der Wurzelzone langsam in den Boden ein. Es hält das Pflanzenlaub trocken, was Ihren Pflanzen hilft, Krankheiten zu widerstehen (da viele Krankheiten feuchte Blätter lieben).

Deadheading

Deadheading klingt streng, aber es ist ganz einfach: Es schneidet die verblassten Blumen von Ihren Pflanzen. Dadurch sehen Ihre Pflanzen besser aus und es wird verhindert, dass sie Samen abgeben, so dass in Ihrem Garten keine Junggesellenknöpfe, Kalifornischer Mohn, Kosmos, Ringelblumen, Cleome, Stechapfel und Eisenkraut-Setzlinge auftauchen.

Viele Einjährige blühen weiter, damit Sie mehr von Ihren Lieblingsblumen genießen können.

Erfahren Sie mehr über Deadheading.

Wenn Ihr Garten mit reichem Boden gesegnet ist oder Sie ihn regelmäßig mit Kompost oder anderen organischen Stoffen versetzen, müssen Sie Ihre Pflanzen wahrscheinlich nicht füttern. Aber wenn Sie mit schlechtem Boden verflucht sind oder Pflanzen in Töpfen züchten, kann die Düngung hilfreich sein.

Erfahren Sie mehr über das Düngen!

In den meisten Fällen benötigen Sie lediglich einen Allzweck-Gartendünger. Befolgen Sie unbedingt die Anweisungen auf der Verpackung.

Sie könnten versucht sein, mehr Dünger zu verwenden, als empfohlen wird, aber Sie können zu viel Gutes haben. Eine Überdüngung kann dazu führen, dass Ihre Pflanzen weniger blühen, Wurzelverletzungen erleiden oder sogar Ihre Einjährigen töten.

Da Pflanzen in Töpfen nicht weiter in den Boden vordringen können, um mehr Nährstoffe zu finden, sind sie darauf angewiesen, dass Sie sie füttern. Eine einfache Lösung ist die Verwendung eines Pflanzenfutters mit langsamer Freisetzung. Sie müssen es nur ein- oder zweimal pro Saison anwenden und es füttert Ihre Pflanzen für Sie.