Alles über häufige Baumkrankheiten

Erfahren Sie alles über häufige Baumschädlinge und wie Sie das Problem Ihrer Pflanze richtig diagnostizieren, damit Sie die Ausbreitung des Schädlings möglichst stoppen können.

Zum Glück stören Schädlinge nur selten holzige Pflanzen. Wenn Insekten, Pilze und verschiedene andere Schädlinge in Bäume eindringen, leiden die Pflanzen häufig unter Umweltstress, wodurch sie anfälliger für Angriffe werden. Die Auswahl des besten Baums für einen Pflanzort, gute Pflanzpraktiken und regelmäßige Pflege tragen wesentlich dazu bei, Schädlinge am Eindringen zu hindern. Erfahren Sie hier mehr über die Auswahl von Bäumen. Hier ist ein kurzes Video darüber, wie man einen Baum pflanzt. Und zum Schluss hier sind 10 großartige Tipps, um etablierte Bäume gesund zu halten.

Diagnose von Schädlingen

Hier sind häufige Insekten- und Krankheitsschädlinge aufgeführt, die nach der Art des Schadens kategorisiert sind, den Sie wahrscheinlich an Ihrem Baum feststellen. Beachten Sie, dass sich Schädlinge nicht einheitlich verhalten und oft schwer zu identifizieren sind. Wenn Sie Probleme haben, die Ursache für Schäden an Ihrem Baum zu ermitteln, wenden Sie sich an einen Experten. Ein örtliches Gartencenter und Ihr staatlicher Beratungsdienst sind gute Orte, um sich über Baumkrankheiten zu erkundigen.

Blattschaden

Gesamtes Blatt: Wenn das gesamte Blatt mit Ausnahme der Mittelader verzehrt wird, untersuchen Sie die Blätter auf Raupen, Sägen oder Webwürmer.

Löcher in Blumen: Zeigt das Vorhandensein von Insekten an. Rosenblüten werden regelmäßig von Rosenkäfern, japanischen Käfern und falschen japanischen Käfern beschädigt.

Musterernährung: Deutliche Kerben am Blattrand sind häufig auf schwarze Rüsselkäfer zurückzuführen. In den Blattrand geschnittene kreisförmige Löcher sind wahrscheinlich Anzeichen von Blattschneiderbienen.

Zufälliger Schaden: Wird das gesamte Blatt befunden, ist dies häufig auf die Fütterung durch Käfer, Heuschrecken oder Rüsselkäfer zurückzuführen.

Skelettierte Blätter: Blätter haben ein spitzenartiges Aussehen, wenn Insekten den inneren grünen Teil des Blattes verbrauchen und die Venenstruktur sichtbar lassen. Japanische Käfer skelettieren Blätter.

Weiße Linien auf dem Blatt: Leaf Miner tunneln zwischen der oberen und unteren Blattmembran und bilden weiße Tunnel.

Blattverzerrung : Viele Insekten injizieren Toxine in Blätter, die dazu führen, dass sich Blätter kräuseln oder kräuseln, oder andere Missbildungen, die die Krankheitssymptome imitieren. Milben sind ein häufiger Täter.

Weißes Pulver auf den Blättern: Diese weiße, staubige Substanz auf den Blättern ist Mehltau und ein Zeichen von Oberflächenpilzen.

Blattflecken: Kreisförmige Läsionen mit oder ohne konzentrische Ringe können auftreten und durch Blattvenen wachsen. Auf dem erkrankten Gewebe können pickelartige Fruchtkörper auftreten. Die meisten Blattfleckenkrankheiten sind auf Pilze zurückzuführen.

Orangefarbene Flecken auf den Blättern: Verursacht durch eine Pilzkrankheit namens Rost, verursacht diese Krankheit selten bleibende Schäden.

Wurzelschaden

Wurzelfäule ist der häufigste Wurzelschaden. Verursacht durch Pilze, die die Wurzeln schwarz und weich werden lassen, wird Wurzelfäule normalerweise über Tage bemerkt, lange bevor Sie bemerken, dass sie unter Tage lauert. Die frühesten Symptome sind normalerweise Welken oder Verkümmern. Möglicherweise ist ein Pilz vorhanden. Wurzelfäule entwickelt sich häufig aufgrund zu nasser oder zu trockener Bedingungen.

Stamm-, Stamm- und Astschaden

Neuer Wachstumstod: Geschwärzte, sich kräuselnde und absterbende neue Triebe sind ein Zeichen der Krankheit. Ältere Triebe sind weniger anfällig.

Versunkene oder geschwollene Totstellen am Vorbau: Krebs ist die Ursache für Totstellen an Vorbauten und Lastwagen. Der tote Bereich hat oft eine Zielform. Krebserkrankungen sind in der Regel mit Wunden verbunden, die als Eintrittspforte für Infektionen dienen.

Geschwollene Stellen an Rumpf und Stielen: Diese runden oder länglichen Schwellungen im Hauptstamm oder den Ästen, die als Gallen bezeichnet werden, können klein oder groß sein. Sie verursachen Schäden, indem sie den Nährstofffluss verhindern.

Erfolgreiches neues Wachstum: Eine ungerade Ansammlung von neuem Wachstum an einem einzigen Standort kann darauf hindeuten, dass Hexenbesen eingedrungen sind. Schneiden Sie das beleidigende Wachstum ab, um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern.

Der nächste Schritt

Wenn Sie auf Ihren Bäumen Anzeichen von Schädlingen entdecken, befolgen Sie diese vier Tipps, um im Kampf sicher die Oberhand zu gewinnen.

1. Überlegen Sie, bevor Sie behandeln. Schädlingsschäden sind oft kosmetisch. Ein Schädling erzeugt für kurze Zeit zerfetztes Laub oder gefleckte Blätter, aber dann ändern sich die Umgebungsbedingungen und der Schädling ist nicht mehr vorhanden. Die Pflanze wirft die beschädigten Blätter ab und gedeiht weiter. Ein gesundes Ökosystem macht dies möglich.

2. Pflanzen Sie verschiedene Arten. Schädlinge neigen dazu, bestimmte Pflanzengruppen zu jagen. Pflanzen Sie eine Mischung von Arten, und Schädlingsschäden, die auftreten, beschränken sich auf wenige Pflanzen, anstatt sich über die gesamte Landschaft auszubreiten.

3. Wählen Sie Pflanzen, die für Ihren Standort gut geeignet sind. Gesunde, blühende Pflanzen überwinden auf natürliche Weise viele Schädlingsbefall.

4. Mehr ist im Garten nicht immer besser. Mehr Wasser, mehr Dünger und mehr Mulch können zu Krankheits- und Schädlingsproblemen führen.