Alles über häufige Pflanzenkrankheiten

Schützen Sie Ihre Pflanzen vor schwächenden Krankheiten. Lerne die Symptome zu erkennen und übe Prävention.

Krankheiten werden durch Bakterien, Pilze und Viren verursacht. Diese aktiven Organismen haben eine Möglichkeit, von Zeit zu Zeit alle Gärtner zu vereiteln. Es ist wichtig, ein gutes Verständnis für Krankheiten zu haben, bevor Sie sie effizient verpacken können - und wieder Freude am Gärtnern zu haben. Lass uns anfangen!

Krankheitswissenschaft 101

Bakterien sind einzellige Organismen, die von verschiedenen Arten organischer Materie leben. Bakterien, die im Freien nicht überleben können, leben in Pflanzen und werden durch Insekten, Wasser und Hände von Pflanze zu Pflanze übertragen. Pilze sind winzige Organismen, die auf Pflanzen leben und sichtbare Symptome verursachen. Sie verbreiten sich am häufigsten über Wasser, Wind und Insekten. Viren sind die kleinsten Krankheitsüberträger und am schwierigsten zu kontrollieren. Insekten verbreiten normalerweise Krankheiten, aber einige Krankheiten werden durch Samen und Werkzeuge übertragen.

Im Allgemeinen müssen Organismen, damit eine Krankheit auftritt, zu einem anfälligen Wirt wie einer gestressten Pflanze transportiert werden. Ideale Bedingungen (feucht, trocken, trüb) ermöglichen das Gedeihen der Krankheit.

Notorische Krankheiten

Blattflecken sind eines der häufigsten Krankheitssymptome, unabhängig davon, ob sie durch Bakterien, Pilze oder Viren verursacht werden. Andere Krankheitssymptome sind plötzliches Welken, zerlumpte oder sich kräuselnde Blätter, deformierte Blüten oder Früchte, im Allgemeinen verfärbtes oder fleckiges Laub und schlechtes Wachstum.

Bakterienfleck

Am häufigsten bei feuchtem Wetter kann die Krankheit durch Vermeidung von Arbeiten in feuchten Pflanzen bekämpft werden. Die Symptome bakterieller Flecken variieren, aber im Allgemeinen verfärben sie ein Blatt, indem sie eine dunkelbraune Läsion erzeugen, die von einem gelben Lichthof umgeben ist.

Schwarzer Fleck

Besonders häufig bei Rosen verursacht die Pilzkrankheit dunkle Flecken auf Blättern und Blatttropfen. Schwarzer Fleck wächst schnell während ausgedehnter Perioden des nassen Wetters. Sorgen Sie für eine gute Luftzirkulation um die Pflanzen, damit die Blätter schnell trocknen. Wenn Sie Pflanzen gießen, geben Sie auch Wasser an die Basis der Pflanze ab, um das Laub so trocken wie möglich zu halten.

Mosaikvirus

Pfingstrosen und andere Pflanzen, die von diesem oder anderen Viren befallen sind, sollten zerstört werden, um die Ausbreitung der unheilbaren Krankheit zu verhindern. Zu den Symptomen gehören gelbe oder grün gesprenkelte Muster auf den infizierten Blättern. Die Blätter können auch verzerrt, hohl oder gewellt sein.

Mehltau

Bei trockenem, feuchtem Wetter gedeiht ein Pilz, der wie weißes Pulver auf Blättern aussieht. Verhindern Sie Mehltau, indem Sie die Pflanzen während des Pflanzens in ausreichendem Abstand halten. Ausreichend Platz zwischen den Pflanzen ermöglicht eine Luftzirkulation, was das Wachstum von Mehltau hemmt.

Rose Rosette

Diese Viruserkrankung breitet sich durch eine winzige Milbe aus. Es kann nicht verhindert oder geheilt werden. Die beste Vorgehensweise ist, infizierte Pflanzen zu entfernen. Zu den Symptomen gehören dicke, rötliche neue Stängel, die ein Vielfaches der normalen Dornenanzahl aufweisen. Am Ende der infizierten Stängel kommt es häufig zu einem starken Wachstum.

Rost

Durch die Ausbreitung mehrerer Pilzarten verformt Rost Blätter mit orangen, goldenen oder braunroten Flecken und schwächt Pflanzen. Rost ist weitgehend kosmetisch und die Kontrolle ist normalerweise nicht gewährleistet. Fördern Sie gesunde Wachstumsbedingungen und Pflanzen überwinden einen Rostausbruch.

Prävention ist der Schlüssel

Prävention ist die beste Abwehr gegen Krankheitserreger. Beginnen Sie vor allem mit krankheitsresistenten Pflanzensorten und üben Sie Gartenhygiene. Eine Strategie zur Vorbeugung von Krankheiten umfasst Folgendes:

  • Stellen Sie die Pflanzen so weit auseinander, dass eine Luftzirkulation möglich ist.
  • Verwalten Sie anfällige Pflanzen, züchten Sie sie in der empfohlenen Menge Sonne, gießen Sie sie gut und über- oder unterdüngen Sie sie nicht.
  • Besprühen Sie gesunde Blätter anfälliger Pflanzen mit einem hausgemachten Fungizid, das aus 1 Teelöffel Backpulver und 1 Teelöffel Gartenbauöl in einem Liter Wasser hergestellt wurde.
  • Pflanzenteile entfernen und wegwerfen.