Entwerfen Sie ein rollstuhlgerechtes Badezimmer

Tipps zum Entwerfen eines Badezimmers, um es für Personen mit eingeschränkter Mobilität zugänglicher zu machen.

Für den universellen Zugang konzipierte Badezimmer bieten sowohl gestalterische Herausforderungen als auch Möglichkeiten. Machen Sie früh im Planungsprozess eine sorgfältige Bestandsaufnahme der Fähigkeiten, Vorlieben und Vorlieben aller vorgesehenen Benutzer. Während das universelle Design die Benutzer in Rollstühlen besser unterbringt, kann es ein Bad für alle Benutzer komfortabler machen, ohne dabei den Stil zu beeinträchtigen.

Die erste Priorität in Badezimmern, die für Rollstuhlfahrer konzipiert sind, ist viel Raum für Zugang und Manöver. Barrierefreie Badezimmer sind in der Regel größer als der Durchschnitt. Sorgen Sie für einen offenen Bereich innerhalb des Badezimmers mit einem Durchmesser von mindestens 2 Metern, um ein einfaches Wenden zu ermöglichen. Sorgen Sie außerdem für einen Freiraum von 3 m vor jeder Leuchte sowie zwischen dem Waschbecken und der Toilette, wenn sich beide Leuchten die gleiche Wand teilen. In diesen Räumen kann bei Bedarf auch eine Pflegekraft untergebracht werden.

Machen Sie 3 Fuß breite Türen, damit ein Rollstuhl hindurchfahren kann. Die Badezimmertür muss nach außen und nicht nach innen schwingen und sollte mit einem Hebel und nicht mit einem Knopf versehen sein. In kleinen Räumen kann auch eine Taschentür eine gute Option sein.

Geben Sie einen Waschtisch an, der für die Verwendung mit einem Rollstuhl vorgesehen ist. Planen Sie einen Frisiertisch mit genügend Platz unter den Knien ein, damit sich ein Stuhl schließen kann.

Die Duschkabine sollte keine Schwelle haben, die das Ein- und Aussteigen eines Rollstuhls behindert. Installieren Sie die Steuerventile und Duschköpfe in zwei verschiedenen Höhen oder verwenden Sie eine Handdüse, die von einer sitzenden Position aus verwendet werden kann. Ein eingebauter Sitz in der Dusche sowie ein stabiler Haltegriff sorgen für zusätzlichen Komfort und Nützlichkeit.

Zu den weiteren Merkmalen einer barrierefreien Badewanne gehören Haltegriffe, die an verstärkten Wänden neben der Badewanne und der Toilette (und, falls vorhanden, dem Bidet) angebracht sind, Wasserhähne zur Verringerung der Verbrühungsgefahr, ein Telefon und niedrigere Lichtschalter.